Seniorengerechtes Wohnen:
Die optimale Investition in Ihre Zukunft

Seniorengerechtes Wohnen ist ein Thema, mit dem sich jeder früher oder später einmal auseinandersetzen muss – ob für die Eltern, Großeltern oder sich selbst. Dabei geht es darum, älteren Menschen ein Leben in einer Umgebung ganz nach ihren Bedürfnissen und Anforderungen zu ermöglichen. Der demografische Wandel ist nur einer von vielen Gründen, warum das altersgerechte Wohnen immer mehr an Bedeutung gewinnt. Wer jetzt noch nicht angefangen hat,   sich über das Thema zu informieren: Es wird höchste Zeit – und deshalb sind in diesem Beitrag die wichtigsten Infos zum Seniorengerechten Wohnen einmal zusammengefasst.

Definition: Was bedeutet seniorengerechtes Wohnen?

Seniorengerechtes Wohnen, barrierefreies Wohnen und  altersgerechtes Wohnen – drei Begriffe, die synonym für das Wohnen im Alter fungieren. Was aber bedeutet seniorengerechtes Wohnen aber genau?

Seniorengerechtes Wohnen bezieht sich auf speziell gestaltete Wohnformen, die den Bedürfnissen und Anforderungen älterer Menschen gerecht werden. Das können beispielsweise ein Betreutes Wohnen oder ein Pflegeheim sein. Aber auch im eigenen Haushalt kann ein seniorengerechtes Wohnen umgesetzt werden. Die Wohnkonzepte sollen älteren Menschen ein selbstbestimmtes, komfortables und sicheres Leben ermöglichen, während sie gleichzeitig bedarfsweise Unterstützung und Betreuung erhalten. Barrierefreie Zugänge, breite Türen und Flure, bodengleiche Duschen, Haltegriffe im Bad und in anderen Räumen sowie die Nähe zu medizinischer Versorgung und sozialen Einrichtungen zählen dann zu den Möglichkeiten. Das Ziel ist es, älteren Menschen ein selbstbestimmtes und komfortables Leben in ihren eigenen vier Wänden zu ermöglichen, auch wenn sie Unterstützung oder Pflege benötigen.

Seniorengerechte Wohnanlagen bieten deshalb eine Vielzahl an Dienstleistungen, die auf die Bedürfnisse der Menschen zugeschnitten sind. Dazu zählen Aufzüge, Rampen, Notrufsysteme, Gemeinschaftsräume, soziale Aktivitäten, medizinische Versorgung und Pflege. Diese Optionen sollen älteren Menschen ein hohes Maß an Lebensqualität und Sicherheit bieten und ihnen ermöglichen, so lange wie möglich in einer altersgerechten Umgebung zu leben – selbst wenn sie körperliche oder gesundheitliche Einschränkungen haben. 

Checkliste: Wann ist eine Wohnung seniorengerecht?

Wir haben Ihnen alle wichtigen Informationen zur Altersvorsorge durch Pflegeimmobilien zusammengefasst.

Sie möchten mehr über das Thema sichere Altersvorsorge erfahren?

Seniorengerechte Wohnungen: Tipps für die Einrichtung

Die Einrichtung einer seniorengerechten Wohnung sollte darauf abzielen, die Selbstständigkeit und Sicherheit der Bewohner zu fördern. Dazu gehören:

In der Regel erfüllt jede Seniorenwohnanlage sowie jedes Betreute Wohnen über die aufgelisteten Anforderungen. So bieten die zusammengefassten Wohneinheiten den idealen Wohnraum für mehrere Menschen mit diesen Bedürfnissen. 

Welche Kosten fallen für seniorengerechtes Wohnen an?

Das Wohnen als Senior bzw. Seniorin kann kostenintensiv sein. Neben den Anschaffungskosten für die Immobilie können auch laufende Kosten wie Miete, Nebenkosten und eventuell Pflegekosten anfallen. Es kommt also vor allem darauf an, ob man das seniorengerechte Wohnen in der eigenen Wohnung bzw. im Haus realisieren möchte – etwa durch mithilfe eines ambulanten Pflegedienstes – oder das Wohnen in einer Einrichtung vorzieht. Es ist wichtig, diese Kosten im Voraus zu kalkulieren, um sicherzustellen, dass sie in Ihr Budget passen.

Förderungen für seniorengerechte Wohnungen?

Wenn Sie den Wunsch haben, ihr derzeitiges Zuhause nicht zu verlassen, sollten Sie über einen altersgerechten Umbau oder Anpassungen nachdenken. Das ist jedoch nur sinnvoll, wenn Ihre aktuelle Wohnung zu Ihren Bedürfnissen im Alter passt und leicht erreichbar ist. In diesem Fall sollten Sie zuerst Ihren Vermieter kontaktieren. Er kann solche Maßnahmen in der Regel nicht ablehnen, sollte jedoch in den Prozess einbezogen werden, um zu entscheiden. Der Vermieter kann allerdings später den Rückbau von Maßnahmen verlangen, wenn diese ohne seine Zustimmung durchgeführt wurden. Wenn die Voraussetzungen stimmen, sollten Sie zuerst die Kosten für den altersgerechten Umbau oder die Anpassungen schätzen und die Finanzierungsmöglichkeiten prüfen. Es gibt verschiedene Fördermöglichkeiten, um diese Kosten zu decken, aber sie sind oft an Bedingungen geknüpft, die vor Beginn der Maßnahmen beachtet werden sollten. Informieren Sie sich bei staatlichen Stellen und Pflegeeinrichtungen über mögliche finanzielle Unterstützung. Es geht aber auch einfacher, indem Sie eine entsprechende Wohnung kaufen.

Seniorengerechte Wohnung kaufen oder mieten?

Die Entscheidung, ob Sie eine seniorengerechte Wohnung kaufen oder mieten sollten, hängt von Ihren persönlichen Bedürfnissen und finanziellen Möglichkeiten ab. Ein Kauf kann langfristig betrachtet eine lohnende Investition sein, während das Mieten Flexibilität bietet.

Insgesamt bietet seniorengerechtes Wohnen zahlreiche Vorteile für ältere Menschen und Investoren gleichermaßen. Es ermöglicht älteren Menschen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, und bietet Investoren die Möglichkeit, in eine nachhaltige und zukunftsträchtige Kapitalanlage zu investieren. Wenn Sie weitere Informationen zum Thema seniorengerechtes Wohnen und Pflegeimmobilien wünschen, stehen wir von TAKECARE Ihnen gerne zur Verfügung. 

Immobilie kaufen und vermieten – eine gute Idee?

Wenn Sie sich für den Kauf einer Eigentumswohnung oder eines Hauses entscheiden, können Sie diese Immobilie auch vermieten. Darüber hinaus bietet eine solche Investition die Möglichkeit, Ihr Eigentum an nachfolgende Generationen weiterzugeben. Es gibt zwei wesentliche Wege, wie Sie als Eigentümer von dieser Investition profitieren können. Einerseits können Sie durch die Einsparung von Mietkosten finanziellen Spielraum gewinnen, der zur Tilgung des Kredits und zur Pflege des Eigenheims genutzt werden kann. Andererseits kann eine vermietete Immobilie ein stetiges Einkommen durch regelmäßige Mieteinnahmen generieren. Beide Ansätze bieten Vorteile, bergen aber auch potenzielle Risiken, die von persönlichen Faktoren, der Marktsituation, der Lage Ihrer Immobilie und den damit verbundenen Unterhaltsaufwendungen abhängen. Richten Sie Ihre finanziellen Ressourcen auf einen beständigen Sachwert – ob Wohnung oder Haus, ob selbst genutzt oder vermietet.

Jetzt weiterlesen
Altersvorsorge für Selbstständige: Richtig vorsorgen ist die halbe Miete

Warum Selbstständige sich um ihre Altersvorsorge kümmern sollten? In der dynamischen und oft unvorhersehbaren Welt der Selbstständigkeit ist die Altersvorsorge ein wesentliches Thema, das nicht unterschätzt werden sollte. Unabhängig vom aktuellen finanziellen Status oder Alter ist die Vorbereitung auf den Ruhestand für Selbstständige ein entscheidender Schritt, um eine sichere und stabile Zukunft zu gewährleisten. In Deutschland sind etwa 25 % der 4,4 Millionen Selbstständigen ohne Altersvorsorge, oft aus dem Wunsch heraus, Kosten zu sparen. Angesichts der Tatsache, dass Selbstständige ein variierendes Einkommen haben und hohen Steuerlasten ausgesetzt sind, sind sie besonders gefährdet, im Alter finanzielle Schwierigkeiten zu erleiden.

Jetzt weiterlesen

Die in diesem Text enthaltenen Informationen und Ratschläge stellen keine Anlageberatung dar. Immobilien, einschließlich Pflegeimmobilien, sind eine Form der Kapitalanlage, die immer mit Risiken verbunden ist, einschließlich des Risikos des Kapitalverlusts. Investoren sollten sich vor einer Entscheidung für eine Investition in Pflegeimmobilien umfassend informieren und beraten lassen. Unsere Experten stehen Ihnen für Rückfragen gern zur Verfügung.

Anmeldung

Termin:

TAKECARE - NACHHALTIG - SOZIAL - INVESTIEREN

MyCare+ Häuser

Geben Sie kurz Ihre Daten ein und wir übersenden Ihnen die Liste der »MyCare+« Häuser. Vielen Dank!