Pflegekasse Finanzierung:
Die wichtigsten Infos zur Pflegeversicherung

In einer Zeit, in der die Bevölkerung zunehmend altert und die Nachfrage nach Pflegediensten steigt, ist das Verständnis der Pflegeversicherung und ihrer Finanzierung wichtiger denn je. Die Pflegekasse, ein zentraler Baustein im deutschen Sozialversicherungssystem, spielt eine entscheidende Rolle bei der Unterstützung pflegebedürftiger Menschen. Doch was ist eigentlich die Pflegekasse und welche Unterschiede gibt es zwischen der gesetzlichen– und privaten Pflegekasse? 

Definition: Was ist die Pflegekasse bzw. Pflegeversicherung?

Die Pflegekasse stellt einen wesentlichen Bestandteil des deutschen Gesundheitssystems dar und spielt eine zentrale Rolle bei der Unterstützung von Pflegebedürftigen. Die soziale gesetzliche Pflegeversicherung wird von den Pflegekassen getragen. Diese Kassen sind für die Einziehung der Pflegeversicherungsbeiträge von ihren Mitgliedern verantwortlich und haben die Aufgabe, die gesetzlich festgelegten Leistungsansprüche der Versicherten mit diesen Mitteln zu decken. Obwohl die Pflegekassen organisatorisch den Krankenkassen zugeordnet sind, agieren sie als selbstständige Einheiten unter staatlicher Aufsicht. Die Hauptverantwortung der Pflegekassen besteht darin, sicherzustellen, dass Pflegebedürftige – also ihre Mitglieder mit Pflegebedarf – angemessen versorgt werden. Dies umfasst nicht nur die Bereitstellung finanzieller und sachlicher Leistungen, sondern auch die Vernetzung verschiedener Pflegeangebote sowie die individuelle Beratung ihrer Mitglieder, um eine optimale Pflege zu gewährleisten.

Wie unterscheiden sich die gesetzliche und die private Pflegekasse voneinander?

Grundsätzlich ist die Pflegeversicherung für alle verpflichtend, unabhängig davon, ob man gesetzlich oder privat krankenversichert ist. Unterschiede gibt trotzdem. Denn bei Personen, die gesetzlich krankenversichert sind, ist die Pflegeversicherung direkt mit ihrer Krankenversicherung verbunden. Daher ist immer die Pflegekasse, die zur entsprechenden Krankenkasse gehört, für sie zuständig. Für Personen mit privater Krankenversicherung ist es erforderlich, zusätzlich eine Pflege-Pflichtversicherung abzuschließen. Dabei haben sie die Freiheit, sich für einen anderen Anbieter als ihren Krankenversicherer zu entscheiden.

Welche zusätzlichen Möglichkeiten zur Pflegeversicherung gibt es?

Obwohl die Pflegekasse einen bedeutenden Beitrag zur Deckung der Pflegekosten finanziert, decken sie nicht die gesamten Aufwendungen für Pflegebedürftige ab. Stattdessen beschränken sich ihre Leistungen auf festgelegte Höchstgrenzen. Ihr Ziel ist es, die finanzielle Belastung durch Pflegekosten zu mildern, nicht sie vollständig zu übernehmen. Deshalb verbleibt in der Regel auch nach der Inanspruchnahme von Leistungen der Pflegekasse ein zu zahlender Eigenanteil durch die Pflegebedürftigen selbst.

 

Hier bieten sich Pflegezusatzversicherungen als ergänzende und freiwillige Versicherungsformen an. Ein wichtiger Aspekt bei der Wahl einer Pflegezusatzversicherung ist die Unabhängigkeit von der herkömmlichen Pflegekasse. Pflegebedürftige und besonders Vorsorgende sind nicht verpflichtet, sich für eine Zusatzversicherung bei ihrer bestehenden Pflegekasse zu entscheiden. Stattdessen haben sie die Freiheit, aus einer Vielzahl von Angeboten auf dem Markt diejenige Zusatzversicherung zu wählen, die den individuellen Bedürfnissen und Vorstellungen am besten entspricht.

 

Pflegeimmobilie als zusätzliche "Pflegeversicherung"

Ein weiterer Aspekt, der in der Planung der Pflegefinanzierung berücksichtigt werden kann, sind Pflegeimmobilien. Möchten Sie mehr über Pflegeimmobilien erfahren und wie sie in Ihre persönliche Pflegeplanung integriert werden können? 

Welche Pflegegrade gibt es?

Die Versorgung pflegebedürftiger Menschen erfordert eine individuelle Herangehensweise, da sich Pflegesituationen und Bedürfnisse stark unterscheiden können. Um dieser Vielfalt gerecht zu werden, bietet die Pflegekasse eine umfangreiche Auswahl an Pflegeleistungen, die je nach Bedarf kombiniert werden können. Entscheidend für den Zugang zu diesen Leistungen ist der jeweils anerkannte Pflegegrad. Dieser wird auf Basis einer eingehenden Beurteilung der persönlichen Pflegesituation durch einen qualifizierten Gutachter von der Pflegekasse oder der Pflegepflichtversicherung festgelegt.

 

Es existieren fünf Pflegegrade, die den Umfang der Pflegebedürftigkeit bestimmen und damit die Ansprüche auf entsprechende Pflegeleistungen regeln: Pflegegrad 1, Pflegegrad 2, Pflegegrad 3, Pflegegrad 4 und Pflegegrad 5. Jeder dieser Pflegegrade spiegelt einen unterschiedlichen Grad des Unterstützungsbedarfs wider. Mit einem höheren Pflegegrad steigt auch der maximale Leistungsbetrag für die Pflegebedürftigen. Jedoch gelten Ausnahmen für verbrauchbare Pflegehilfsmittel, den Entlastungsbetrag und den Zuschuss für die Gestaltung eines barrierefreien Wohnraums.

Alte-Frau-mit-Gehhilfe

Welche Pflegeleistungen gibt es?

Die Pflegekassen bieten vielfältige Leistungen für ihre Versicherten mit Pflegegrad an. Pflegeleistungen umfassen sowohl direkte finanzielle Unterstützung als auch Sachleistungen, die zur Unterstützung von professionellen Pflegekräften, Betreuungskräften oder ehrenamtlich Tätigen bei der Pflege dienen. 

Zu den wesentlichen Pflegeleistungen zählen:

Jede dieser Leistungen ist zweckgebunden und an spezifische Voraussetzungen der gesetzlichen Pflegekasse bzw. privaten Pflegeversicherung geknüpft. Anspruch auf die Leistungen besteht nur, wenn die erforderlichen Bedingungen erfüllt und zugelassene Dienste in Anspruch genommen werden.

Wie kann man die Pflegeleistungen finanzieren?

Um finanziell abgesichert zu sein und im Falle einer Pflegebedürftigkeit nicht auf Ersparnisse zurückgreifen zu müssen, gibt es neben der Pflegezusatzversicherung weitere Optionen. Im Falle einer Pflegebedürftigkeit leisten diese Versicherungen unabhängig von den Zahlungen der Pflegekasse. Sie zahlen die beim Abschluss des Vertrags vereinbarten Beträge, die sich nach dem festgestellten Pflegegrad richten. Varianten wie die Pflegetagegeldversicherung, Pflegerentenversicherung oder eine ausschließliche Pflegekostenversicherung bieten finanzielle Unterstützung und können – neben der sozialen Pflegeversicherung und der privaten Pflegepflichtversicherung – zur Entlastung bei Pflegebedürftigkeit beitragen.

Pflegeimmobilien stellen eine zusätzliche Möglichkeit dar, sich finanziell auf die Pflege im Alter vorzubereiten. Pflegeimmobilien können sowohl als Kapitalanlage zur finanziellen Absicherung für zukünftige Pflegebedürfnisse dienen sowie für den persönlichen Gebrauch in Betracht gezogen werden, etwa durch einen garantierten Pflegeplatz.

Die Vorteile von Pflegeimmobilien auf einen Blick:

Pflegeimmobilie als "Pflegeversicherung" – Absichern auf allen Ebenen

Pflegeimmobilien als Kapitalanlage können nicht nur finanzielle Sicherheit bieten, sondern auch zur persönlichen Absicherung im Alter dienen, indem sie Eigentümern und deren Angehörigen einen Pflegeplatz garantieren.

Bei Interesse an dieser stabilen und zukunftsorientierten Investitionsmöglichkeit steht TAKECARE als Spezialist für Pflegeimmobilienzur Verfügung. Wir bieten Ihnen eine umfassende Beratung, um die Vorteile von Pflegeimmobilien als Kapitalanlage optimal zu nutzen und gleichzeitig für Ihre eigene Zukunft vorzusorgen. Kontaktieren Sie uns für eine persönliche Beratung.

 

Immobilie kaufen und vermieten – eine gute Idee?

Wenn Sie sich für den Kauf einer Eigentumswohnung oder eines Hauses entscheiden, können Sie diese Immobilie auch vermieten. Darüber hinaus bietet eine solche Investition die Möglichkeit, Ihr Eigentum an nachfolgende Generationen weiterzugeben. Es gibt zwei wesentliche Wege, wie Sie als Eigentümer von dieser Investition profitieren können. Einerseits können Sie durch die Einsparung von Mietkosten finanziellen Spielraum gewinnen, der zur Tilgung des Kredits und zur Pflege des Eigenheims genutzt werden kann. Andererseits kann eine vermietete Immobilie ein stetiges Einkommen durch regelmäßige Mieteinnahmen generieren. Beide Ansätze bieten Vorteile, bergen aber auch potenzielle Risiken, die von persönlichen Faktoren, der Marktsituation, der Lage Ihrer Immobilie und den damit verbundenen Unterhaltsaufwendungen abhängen. Richten Sie Ihre finanziellen Ressourcen auf einen beständigen Sachwert – ob Wohnung oder Haus, ob selbst genutzt oder vermietet.

Jetzt weiterlesen
Seniorengerechtes Wohnen

Seniorengerechtes Wohnen ist ein Thema, mit dem sich jeder früher oder später einmal auseinandersetzen muss – ob für die Eltern, Großeltern oder sich selbst. Dabei geht es darum, älteren Menschen ein Leben in einer Umgebung ganz nach ihren Bedürfnissen und Anforderungen zu ermöglichen.

Jetzt weiterlesen

Die in diesem Text enthaltenen Informationen und Ratschläge stellen keine Anlageberatung dar. Immobilien, einschließlich Pflegeimmobilien, sind eine Form der Kapitalanlage, die immer mit Risiken verbunden ist, einschließlich des Risikos des Kapitalverlusts. Investoren sollten sich vor einer Entscheidung für eine Investition in Pflegeimmobilien umfassend informieren und beraten lassen. Unsere Experten stehen Ihnen für Rückfragen gern zur Verfügung.

Anmeldung

Termin:

TAKECARE - NACHHALTIG - SOZIAL - INVESTIEREN

»MyCare+«

Bitte geben Sie für den Download der Liste der »MyCare+« Häuser Ihre Kontaktdaten ein.