Private Altersvorsorge –
Möglichkeiten und Wege

Altersvorsorge ist ein Thema, das jeden betrifft, aber oft zu spät Beachtung findet. In der heutigen Zeit, in der die Zukunft der staatlichen Rentenversicherung unsicher und die Lebenserwartung höher als je zuvor ist, wird die Bedeutung einer sorgfältigen Planung der eigenen Altersvorsorge immer deutlicher. In diesem Blog werden wir uns eingehend mit den verschiedenen Aspekten der privaten Altersvorsorge beschäftigen. Wir erörtern, warum es entscheidend ist, frühzeitig mit der Planung zu beginnen, welche Optionen zur Verfügung stehen und wie Sie die besten Entscheidungen für Ihre persönliche Situation treffen können.

Was ist private Altersvorsorge?

Private Altersvorsorge umfasst alle persönlichen Finanzstrategien, die darauf abzielen, Vermögen für den Ruhestand zu bilden. Dabei soll sich dieses Vermögen über die Zeit hinweg vermehren. 

 

Diese Form der Vorsorge wird zunehmend bedeutsam, da sie als die dritte Säule der Alterssicherung gilt – neben der gesetzlichen Renten- und der betrieblichen Altersvorsorge. Aufgrund des demografischen Wandels, mit einer steigenden Anzahl von Rentnern und abnehmender Zahl junger Erwerbstätiger sowie zunehmender Lebenserwartung, gerät die gesetzliche Rentenversicherung finanziell unter Druck. Das könnte zu höheren Beiträgen, einem späteren Renteneintritt und vor allem zu einer Verringerung des Rentenniveaus führen, was die Kluft zwischen den Rentenzahlungen und den vorherigen Einkünften vergrößern würde.

 

Um diese Versorgungslücke zu schließen und den Lebensstandard im Alter zu sichern, gibt es verschiedene Formen der privaten Altersvorsorge. Hierzu zählen staatlich geförderte Modelle wie die betriebliche Altersvorsorge, das Riestersparen und für Selbstständige die Basisrente, auch bekannt als Rürup-Rente. Auch nicht staatlich geförderte Optionen wie Investitionen in Wertpapiere, private Rentenversicherungen und Immobilien zählen dazu.

 

Es ist wichtig zu verstehen, dass weder die gesetzliche Rente noch das langfristige Sparen für andere Zwecke, wie der Kauf eines neuen Autos, zur privaten Altersvorsorge gehören. Ebenso sind Sparformen wie Tages- und Festgeldkonten, obwohl sie nicht gefördert werden und für andere Ziele gedacht sein können, indirekt relevant. Denn sie können dazu beitragen, dass die Mittel für die Altersvorsorge auch bei kurzfristigen finanziellen Engpässen unberührt bleiben.

Wie viel Geld sollten Sie für die private Altersvorsorge zurücklegen?

Die Höhe Ihrer monatlichen Sparbeiträge zur privaten Altersvorsorge wird primär von zwei Faktoren bestimmt: der Größe Ihrer individuellen Rentenlücke und Ihrem verfügbaren finanziellen Spielraum.

 

Um Ihre persönliche Rentenlücke zu ermitteln, empfehlen wir Ihnen, unseren Blogbeitrag zum Thema Rentenlücke. Nehmen wir ein einfaches Beispiel: Angenommen, Tom, ein 40-jähriger Durchschnittsverdiener, rechnet damit, eine monatliche Rente von 1500 Euro zu erhalten. Nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben verbleiben ihm netto 1250 Euro. Unter Berücksichtigung der Inflation ermittelt er, dass er im Ruhestand jedoch 1650 Euro monatlich für Wohnkosten und Lebenshaltung benötigen wird, was eine Rentenlücke von 400 Euro pro Monat ergibt.

 

Um diesen zusätzlichen Betrag im Ruhestand durch private Altersvorsorge zu generieren, hat Tom noch 27 Jahre Zeit, bis er mit 67 Jahren in Rente geht. Es ist ratsam, möglichst früh zu beginnen. Je länger Sie warten, desto höher werden die nötigen monatlichen Beiträge, um die angestrebte Summe zu erreichen. Dies liegt daran, dass die gesamte Altersvorsorge nicht nur aus Ihren Einzahlungen besteht, sondern auch aus den Erträgen des investierten Kapitals, wie Zinsen oder anderen Renditen, die je nach gewählter Anlageform variieren können.

 

Deshalb ist es wichtig, die verschiedenen Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge genau zu betrachten. Unterschiedliche Altersvorsorge Möglichkeiten bieten verschiedene Renditen, Kostenstrukturen und staatliche Förderungen. Indem Sie sich umfassend informieren und eine passende Altersvorsorge wählen, können Sie Ihre Rentenlücke effektiv schließen und Ihren Lebensstandard im Alter sichern.

Gibt es Fördermöglichkeiten zur privaten Altersvorsorge?

Es gibt im Wesentlichen zwei geförderte Formen der privaten Altersvorsorge. Zum einen haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Möglichkeit, in Absprache mit ihrem Arbeitgeber eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) einzurichten. Zum anderen besteht die Option, in einen Riester-Vertrag zu investieren. Für Selbständige bietet sich zudem die Möglichkeit, von der staatlich geförderten Rürup-Rente zu profitieren.

 

Die Förderung gestaltet sich bei jeder Form der Altersvorsorge unterschiedlich. Bei der Riester-Förderung zahlt der Staat zusätzliche Mittel direkt in den Vertrag ein oder Sie erhalten eine Steuerrückzahlung. Im Rahmen einer betrieblichen Altersvorsorge erhalten Sie einen Zuschuss von Ihrem Arbeitgeber und sparen gleichzeitig einen Teil Ihrer Steuern sowie Sozialabgaben. Selbstständige hingegen profitieren bei einem Rürup-Vertrag von einer steuerlichen Erstattung.

Bei der betrieblichen Altersvorsorge gibt es grundsätzlich zwei Modelle:

Entweder legt die Geschäftsleitung mit Unternehmensmitteln Rücklagen für die Betriebsrenten aller Angestellten an, oder Sie leisten als Beschäftigter Eigenbeiträge durch die Umwandlung eines Teils Ihres Bruttogehalts, bekannt als Entgeltumwandlung. Wenn ausschließlich Ihr Arbeitgeber die Finanzierung Ihrer späteren Betriebsrente übernimmt, können Sie beruhigt teilnehmen, da Sie später eine Zusatzrente erhalten, ohne selbst finanziell beigetragen zu haben. Wenn Sie jedoch einen Teil Ihres Gehalts in Beiträge zur Altersvorsorge umwandeln, hängt der Nutzen für Sie von den Bedingungen Ihres Arbeitgebers und des Vertrags ab.

Vorteile der betrieblichen Altersvorsorge:

Die dritte Säule der Altersvorsorge ist die ungeförderte private Altersvorsorge. Dazu zählen:

Nachteile der betrieblichen Altersvorsorge:

Die dritte Säule der Altersvorsorge ist die ungeförderte private Altersvorsorge. Dazu zählen:

Sie möchten mehr über das Thema Immobilieninvestment zur privaten Vorsorge erfahren?

 Wir haben Ihnen alle wichtigen Informationen über Immobilien als privaten Altersvorsorge zusammengefasst.

Zur Riester-Rente:

Die Riester-Rente ist eine Form der staatlich geförderten Altersvorsorge, die in verschiedenen Varianten erhältlich ist. Sie richtet sich hauptsächlich an Angestellte, unter bestimmten Umständen aber auch an Beamte, Studierende und Lebenspartner von Riester-Sparern. Besonders profitieren Personen mit geringem Einkommen oder Alleinerziehende mit mehreren Kindern, da der staatliche Zuschuss mit der Anzahl der Kinder steigt. Ohne diese Förderungen ist ein Riester-Vertrag weniger attraktiv. 

Riester-Verträge sind üblicherweise als Fondssparpläne oder Rentenversicherungen gestaltet. Zu Beginn des Ruhestands dürfen Sie maximal 30 Prozent des angesparten Kapitals auf einmal entnehmen; der Rest wird in eine lebenslange Rente umgewandelt. Diese Rentenzahlungen unterliegen der persönlichen Einkommensteuer.

Vorteile der Riester-Rente:

Nachteile der Riester-Rente:

Wie funktioniert die private Altersvorsorge mittels einer Immobilie?

Die private Altersvorsorge mittels einer Immobilie funktioniert auf zwei grundlegenden Wegen: als Eigenheim oder als Kapitalanlage. Beim Eigenheim besteht der Hauptvorteil in der langfristigen Einsparung von Mietkosten. Im Gegensatz zu monatlichen Mietzahlungen, verwenden Sie diese Beträge zur Tilgung eines Kredits. Nach Abzahlung des Kredits fallen nur noch laufende Kosten für Betrieb und Instandhaltung an, wodurch die ehemalige Miete zu einem festen Bestandteil Ihrer Altersvorsorge wird. Dies setzt jedoch voraus, dass die Gesamtrechnung aufgeht, was angesichts steigender Immobilienpreise nicht immer der Fall ist. Entscheidend bei der Entscheidung für ein Eigenheim sind daher eine sorgfältige Planung und die Beachtung der Kreditlaufzeit.

 

Die Nutzung einer Immobilie als Kapitalanlage hingegen beruht auf dem Erwerb von Wohnraum zur Vermietung. Hier ist das Verhältnis zwischen Kaufpreis und potenzieller Mieteinnahme ausschlaggebend. Als Eigentümer tragen Sie jedoch das Risiko von Leerständen. Ein bedeutender Nachteil ist das Klumpenrisiko: Eine erhebliche Investition in nur eine Anlage kann bei negativen Marktentwicklungen größere Verluste mit sich bringen als eine breiter diversifizierte Anlagestrategie.

 

In beiden Fällen ist eine gründliche Planung und Abwägung erforderlich, um sicherzustellen, dass die Immobilie als zuverlässige Säule der privaten Altersvorsorge dienen kann. Die Entscheidung zwischen Mieten und Kaufen hängt von vielen individuellen Faktoren ab, einschließlich der persönlichen finanziellen Situation, der Marktlage und der Zinssätze.

Minimierung von Risiken durch die private Altersvorsorge mittels Pflegeimmobilien

In Anbetracht des Risikos von Mietausfällen, das herkömmliche Immobilieninvestitionen mit sich bringen, etablieren sich Pflegeimmobilien zunehmend als attraktive Alternative für die private Altersvorsorge. Anders als bei üblichen Wohnimmobilien, wo Leerstände und fehlende Mietzahlungen finanzielle Risiken bergen, gewähren Pflegeimmobilien in dieser Hinsicht eine höhere Sicherheit. Selbst bei Leerständen verpflichtet sich der Betreiber der Pflegeeinrichtung, die Miete weiterhin zu zahlen. Zusätzlich sorgt eine staatliche Refinanzierung in solchen Fällen für zusätzliche Sicherheit, wodurch das Risiko von Mietausfällen nahezu eliminiert wird und so die Investition eine hohe Planungssicherheit verspricht.

 

Weitere Vorteile gegenüber herkömmlichen Immobilienanlagen: 

Unverbindliche Beratung: Unsere Spezialisten helfen gern weiter

Wenn Sie mehr über die Vorteile eines Investments in Pflegeimmobilien erfahren möchten, um Ihre Altersvorsorge zu optimieren, laden wir Sie herzlich ein, einen Beratungstermin mit uns zu vereinbaren. Entdecken Sie, wie TAKECARE Pflegeimmobilien zu einer sicheren und rentablen Säule Ihrer privaten Altersvorsorge machen können.

Immobilie kaufen und vermieten – eine gute Idee?

Wenn Sie sich für den Kauf einer Eigentumswohnung oder eines Hauses entscheiden, können Sie diese Immobilie auch vermieten. Darüber hinaus bietet eine solche Investition die Möglichkeit, Ihr Eigentum an nachfolgende Generationen weiterzugeben. Es gibt zwei wesentliche Wege, wie Sie als Eigentümer von dieser Investition profitieren können. Einerseits können Sie durch die Einsparung von Mietkosten finanziellen Spielraum gewinnen, der zur Tilgung des Kredits und zur Pflege des Eigenheims genutzt werden kann. Andererseits kann eine vermietete Immobilie ein stetiges Einkommen durch regelmäßige Mieteinnahmen generieren. Beide Ansätze bieten Vorteile, bergen aber auch potenzielle Risiken, die von persönlichen Faktoren, der Marktsituation, der Lage Ihrer Immobilie und den damit verbundenen Unterhaltsaufwendungen abhängen. Richten Sie Ihre finanziellen Ressourcen auf einen beständigen Sachwert – ob Wohnung oder Haus, ob selbst genutzt oder vermietet.

Jetzt weiterlesen
Immobilien als Kapitalanlage

Wer als Kapitalanleger hohe Renditen erzielen möchte, steht vor einer großen Herausforderung. Es gibt zahlreiche klassische und vor allem alternative Geldanlagen, zwischen denen sich die meisten Anleger entscheiden müssen.

Jetzt weiterlesen

Die in diesem Text enthaltenen Informationen und Ratschläge stellen keine Anlageberatung dar. Immobilien, einschließlich Pflegeimmobilien, sind eine Form der Kapitalanlage, die immer mit Risiken verbunden ist, einschließlich des Risikos des Kapitalverlusts. Investoren sollten sich vor einer Entscheidung für eine Investition in Pflegeimmobilien umfassend informieren und beraten lassen. Unsere Experten stehen Ihnen für Rückfragen gern zur Verfügung.

Anmeldung

Termin:

TAKECARE - NACHHALTIG - SOZIAL - INVESTIEREN

»MyCare+«

Bitte geben Sie für den Download der Liste der »MyCare+« Häuser Ihre Kontaktdaten ein.